1. Budo Club Eschweiler e.V. | Judo

Dieser Bereich befindet sich derzeit im Aufbau. Auf unseren anderen Seiten warten viele spannende Inhalte auf dich!

Judo spielend lernen

Judo spielend lernen

Ippon Girls - DAS Judoangebot für Mädchen

Ippon Girls - DAS Judoangebot für Mädchen

Mädchen für Judo begeistern!

Mit der Aktion Ippon Girls soll Mädchen der Spaß am Judo vermittelt werden. Wir wollen Mädchen und Frauen langfristig für den Judosport begeistern. Im Vordergrund steht das gemeinsame Sporttreiben, Spaß und Action. Die Aktionen der Ippon Girls werden von engagierten, qualifizierten Trainerinnen und Athletinnen durchgeführt.

Judo Safari

Judo Safari

Die Judo-Safari ist die Breitensportaktion des Deutschen Judo-Bundes e.V. (DJB) für alle Mädchen und Jungen bis 14 Jahren. Die "SAFARI" wird von unseren Trainern begleitet und direkt im Verein durchgeführt. Der Wettbewerb gliedert sich in drei Teile:

Im Budo-Wettbewerb wird ein "japanisches Turnier" ausgetragen. Das heißt, das Turnier beginnt mit den beiden leichtesten Kämpfern und der jeweilige Kampfsieger bleibt solange auf der Matte, bis er maximal fünf Kämpfe gewonnen hat. Für jeden gewonnenen Kampf gibt es Punkte.

Im kreativen Teil sind Themen und Arbeitsweise frei. Es können Fotoarbeiten, Malwettbewerbe, schriftliche Ausarbeitungen oder aber auch das Erarbeiten einer Mini-Kata vorgegeben werden. Die Themen sollten sich allerdings mit Budo beziehungsweise der Jugendarbeit des Vereins beschäftigen.

Als dritter Teil schließt sich noch ein leichtathletischer Wettbewerb an. Die Wettbewerbsbedingungen bei der Judo-Safari können sehr flexibel gehandhabt werden. So kann man z.B. statt eines Turniers im Judo auch ein Sumo-Turnier durchführen, so dass auch Anfängern oder Nichtjudoka eine Teilnahme ermöglicht wird. Oder der leichtathletische Wettbewerb wird unter Durchführung geänderter Disziplinen in der Sporthalle durchgeführt.

Judo-Penthatlon

Judo-Penthatlon

Der Judo-Pentathlon ist ein breitensportlicher Wettbewerb des DJB. Er richtet sich an Jungen und Mädchen im Alter zwischen 13 und 16 Jahren.

Hintergrund:

Der Judo-Pentathlon ist angelehnt an den Pentathlon der olympischen Spiele in der Antike. „Penta“ ist die griechische Vorsilbe für „fünf“. In der Antike wurden die fünf Disziplinen Diskuswurf, Weitsprung, Speerwurf, Stadionlauf und Ringkampf als Pentathlon (Fünfkampf) durchgeführt.

Im Rahmen der JUDOlympics werden diese Disziplinen der Sportart Judo angepasst:

Olympische Spiele der Antike - Judo-Pentathlon

Weitsprung - Judomattenweitsprung

Speerwurf - Medizinballweitwurf

Stadionlauf - Lauf um die Wettkampffläche

Ringkampf - Japanisches Judoturnier

Lauf - Judohindernislauf

Diskus - Judowirbel

Gymnastik - Synchron-Judovorführung

Pferdewettbewerb - Huckepackwettkampf

Schwerathletik – Partnerausheben

  • Aus diesen neun Disziplinen können vier freigewählt werden.

Eine weitere Disziplin kommt aus dem Bereich Kultur. Die Teilnehmer/innen sollen eine Aufgabe zum Thema Judowerte (Ehrlichkeit, Bescheidenheit, Ernsthaftigkeit, Hilfsbereitschaft, Höflichkeit, Respekt, Mut, Selbstbeherrschung, Wertschätzung und Freundschaft) erfüllen. In diesem Bereich sind der Kreativität der Trainer/innen und Teilnehmer/innen keine Grenzen gesetzt. Es kann z.B. gebastelt, geturnt, getanzt, geschauspielt und gemalt werden. Diese Disziplin ist verpflichtend.

Kinder stark machen

Ziele:

- Gewaltprävention

- Wertevermittlung

- Selbstbehauptungstraining

Die Sportart Judo trägt wie kaum eine andere zur ganzheitlichen Entwicklung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen bei. Die umfangreiche konditionelle und koordinative Ausbildung des gesamten Bewegungsapparates ist ein wichtiger Teil dieses Sports und wird auf der Basis konzeptionell modernster Programme vermittelt. Die parallele Entwicklung von Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Geschicklichkeit, um stellvertretend nur einige Fähigkeiten zu nennen, machen Kinder stark.

Aber nicht nur die Ausbildung der körperlichen Fertigkeiten, sondern besonders auch die der mentalen Fähigkeiten stehen im Vordergrund. Ein besonders bekanntes Judomotto lautet: "Siegen durch nachgeben". Hier ist nicht nur das erlernte judotechnische Geschick gemeint, die Kraft des Gegners umzulenken und zum Sieg zu nutzen, sondern auch die mentale Stärke, Konflikten aus dem Weg zu gehen. Die geregelte körperliche Auseinandersetzung mit einem Partner, insbesondere mit ständigem engen Körperkontakt, wie im Judo, trägt eindeutig zur Gewaltprävention bei. Dies wurde schon früh von Pädagogen erkannt und mittlerweile sind Judo-Programme fester Bestandteil des in vielen Bundesländern zur Pflicht ernannten Schulsportfachs "Ringen und Kämpfen". Der Kerngedanke der Kampfsportart Judo, einen Partner körperlich zu besiegen ohne ihn zu verletzen, wirkt in hohem Maße gewaltpräventiv und vermittelt Verantwortungsgefühl.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Deutschen Judo Bundes ist die Vermittlung von Judo-Werten. Bisher einzigartig in der deutschen Sportlandschaft, dass Werte konkret vermittelt und über das Programm "Judo spielend lernen" sogar abgeprüft werden. Darauf aufbauend, wird in einem modernen Gürtelprüfungssystem die technische Entwicklung der Heranwachsenden regelmäßig überprüft und belohnt. Der kontinuierliche Fortschritt im Judo trägt enorm zur Entwicklung von Selbstwertgefühl und Selbstbehauptung bei.

Darüber hinaus entwickelt der DJB zur Zeit eine spezielle Ausbildungskonzeption zum Judotrainer mit den Schwerpunkten Gewaltprävention und Selbstbehauptung. Dieser soll dann parallel oder ergänzend zum bereits existierenden Judo-Selbstverteidigungstrainer zielgerichtet die oben genannten Inhalte vermitteln.

Judo als Schulsport

  • Tag des Judo

Judo bietet eine Vielzahl an neuen Aspekten gegenüber anderen Sportarten, wenn es um die (sport-)-soziologischen Perspektiven geht. Nach Dipl. soz. päd. Olaf Zajonc suchen immer mehr Kinder und Jugendliche nach Grenzerfahrungen, die sie, bezüglich des Risikos, in schwer kalkulierbare Extremerfahrungen führt oder Situationen auftreten, in denen sie über körperliche Ausschreitungen, in einer Welt, die die Körperlichkeit und die damit verbundene Ausdrucksweise hintenanstellt, Kontakt aufzunehmen versuchen.

Judo findet in einem durch Rituale und Regeln geschütztem Handlungsraum statt, der es zulässt das Kämpfen zu ritualisieren und in einvernehmlichem spielerischen Zweikampf umzusetzen.

Ein professionelles „Training“ geleitet von den vom Deutschen Judo-Bund e.V. festgeschriebenen Judo-Werten, wie Mut, Hilfsbereitschaft, Respekt, Rücksichtnahme und Verantwortung, tragen dazu bei. Hierdurch wird ein kontrolliertes Ausleben und „[…] Erleben von Gefühlen wie Angst, Unsicherheit, Wut, Aggression [ermöglicht] und dem Erproben neuer Verhaltensweisen [Raum gegeben].“ Dies trägt zur Entwicklung von sozialer Kompetenz und einer Stärkung des Selbstbewusstseins sowie der Wertschätzung seiner selbst und anderer gegenüber bei.

Judo als Sportart kann somit zum erzieherischen Konzept der Schulen beitragen und die sportliche Landschaft bereichern. Dies bewegt uns, Schülerinnen und Schüler mit der Sportart Judo vertraut zu machen und zu animieren mit Spaß ein Leben lang Sport zu betreiben. Die Hoffnung besteht darüber hinaus den Sportverkehr trotz des demographischen Wandels neu zu beleben und langfristig Kooperationen von Schule und Verein sowie die sportlichen Wettbewerbe zu sichern.

Judo ist bereits seit vielen Jahren Bestandteil der schulsportlichen Landschaft. Dies beginnt bei der Kooperation zwischen Schule und Verein im AG-Angebot vom Ganztagsbetrieb, über die Teilnahme beim Bundeswettbewerb der Schulen „Jugend trainiert für Olympia“ bis zur Verankerung im Rahmen des  Ringen, Rangeln, Raufens oder Kämpfens“ als Bestandteil der Kerncurricula des Sportunterrichts in vielen Bundesländern.

An den bereits angerissenen und im Folgenden weiter ausgeführten Zielen zum Schulsport arbeitet die Schulsportkommission des DJB. Sie besteht aus den Schulsportreferenten der einzelnen Landesverbänden und Gruppen.

Persönlichkeitsentwicklung – Teambilding

In Zusammenarbeit mit der Uni Erlangen und der Deutschen Sportjugend (dsj) hat die DJB-Jugend eine Handreichung zum Thema "Persönlichkeits- und Teamentwicklung" erarbeitet.

Aber warum spielen bei Judoka als "Einzelkämpfer" Persönlichkeits- und Teamentwicklung überhaupt eine Rolle?

Persönlichkeits- und Teamentwicklung sind im Judo wichtig, weil psychosoziale Ressourcen - neben motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten - entscheidend für Handlungs- und Leistungsfähigkeit im Judo sind. Selbstbewusstsein und Selbstwirksamkeit sind beispielsweise im Judo erforderlich, um Trainingsleistungen auch im Wettkampf oder in einer Gürtelprüfung abzurufen. Eine andere im Judo zentrale psychosoziale Ressource ist die Fähigkeit zur Kooperation, denn ohne Zusammenarbeit zwischen Tori und Uke ist lernen im Judo schlichtweg nicht möglich. Die Förderung psychosozialer Ressourcen und das Trainieren im Sinne der Judo-Werte und -Prinzipien können sich gegenseitig ergänzen. Dementsprechend wurden die Judo-Werte und -Prinzipien bei der methodischen Konzeption gezielt berücksichtigt. Die Handreichung kann und soll daher auch einen Beitrag zur Umsetzung der Werte und Prinzipien im täglichen Training leisten.

Drucken E-Mail

Kreis- und Bezirksmeisterschaft im Judo

Kreis- und Bezirksmeisterschaft im Judo

Am Sonntag den 16.09.2018 richtete der 1. BC Eschweiler die Judo Kreismeisterschaft der U10 und U13 in der Kaiserhalle aus – und 18 Vereine waren mit ihren Kinder- und Jugendgruppen in die Indestadt gereist, um die Kreismeister der einzelnen Gewichtsklassen in der U10 und U13 zu ermitteln.

mehr

Die Judoka des 1. BC Eschweiler traten beim Kaizen-Tournament an

Die Judoka des 1. BC Eschweiler traten beim Kaizen-Tournament an

Das 7. Kaizen-Tournament fand am 19. und 20.05. statt. 950 Teilnehmer aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Israel und den Niederlanden waren auf 6 Matten angetreten und auch der 1. BC Eschweiler war dabei. Zusätzlich richtete der JC Hercules Pey-Echt am Pfingstmontag ein Training mit dem Olympiasieger Frank Wieneke aus.

mehr

Landeseinzelturnier in Essen

Landeseinzelturnier in Essen

Am 13.05. richtete der 1. Essener Judo-Club das Landeseinzelturnier der U 15 aus – und 150 Judoka waren angetreten, um unter den Augen von Landestrainer Sascha Herkenrath ihr Können zu zeigen.

Auf vier Matten kämpften die Mädchen und Jungen um die Podestplätze und sammelten viel Erfahrung und der erste Budo Club Eschweiler stellte zwei erfahrene Judoka, betreut von ihrem Trainer Arthur Westerkamp.

mehr

Rurauen-Cup in Jülich

Rurauen-Cup in Jülich

Am Wochenende vom 28./29.04 fand in Jülich der 13. Rurauen-Cup statt. Der 1. BC Eschweiler war an beiden Tagen mit einem starken Aufgebot an Judoka und den Trainern Franziska Paul, Erik Zimmermann und Leon Cremers angetreten – und konnte viele Podestplätze erobern.

mehr

Jan Keding wird Fünfter in Backnang

Jan Keding wird Fünfter in Backnang

Die Stadt Backnang in der Nähe von Stuttgart gehört sicher nicht zu den bekanntesten Orten in Deutschland. Im Judo ist dies allerdings anders. Der Verein TSG Backnang ist Ausrichter des bundesoffenen DJB-Pokal-Sichtungsturniers der U15 – und damit Magnet für alle Judoka, die im Westen und Süden Deutschlands die Qualifikation über die Kreis-, Bezirks- und Landesmeisterschaft erreicht haben.

mehr

DJB Sichtungsturnier der U16 in Duisburg

Am 14.04.2018 fand das DJB Sichtungsturnier der U16 in Duisburg zum 20. Mal statt und war wie immer gut besetzt. Alleine in der Gewichtsklasse bis 55 kg starteten 61 Judoka – und Jan Keding vertrat als einziger Kämpfer den 1. BC Eschweiler.

mehr

Bester ausländischer Verein – der 1. BC Eschweiler wurde beim internationalen Euregioturnier in Eupen ausgezeichnet

Bester ausländischer Verein – der 1. BC Eschweiler wurde beim internationalen Euregioturnier in Eupen ausgezeichnet

Am 03.03.2018 fand das internationale Euregioturnier im ostbelgischen Eupen statt. Die Judoka des 1. BC Eschweiler waren mit einem starken Aufgebot der Jugendgruppe mit den Betreuern, Erik Zimmermann, Fabio Zander und Viktor Kamerzel angereist.

mehr

Jan Keding Dritter bei der Westdeutschen Einzelmeisterschaft

Jan Keding Dritter bei der Westdeutschen Einzelmeisterschaft

Die Westdeutsche Einzelmeisterschaft (WdEM) der U15 wurde in diesem Jahr durch den VdS Nievenheim in Dormagen ausgerichtet. Dieses Turnier ist in der Altersklasse U15 der höchste nationale Titel und mit Jan Keding war ein Judoka des 1. Budo Club Eschweiler e.V. qualifiziert.

mehr

Bezirkskader Tageslehrgang in Leverkusen

Bezirkskader Tageslehrgang in Leverkusen

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr fand der Bezirkskader Tageslehrgang des Bundesleistungszentrums (BLZ) mit Eschweiler Beteiligung statt. Da das Dojo des BLZ belegt war, sprang der TSV Bayer Leverkusen ein und stellte das eigene Dojo zur Verfügung.

mehr

  • Judo-Safari

    Judo-Safari

  • Judo-Pentathlon

    Judo-Pentathlon

  • Judo spielend lernen

    Judo spielend lernen

Geschäftsstelle

1. Budo Club Eschweiler e.V.
Geschäftstelle 
c/o Silke Johnen
Kaiserstraße 67
52249 Eschweiler
Telefon:
+ 49 (0) 2409 25 63 190
E-Mail:
info(at)budo-club-eschweiler.de

Mitglied im

Login Webmaster
Hinweise zu Cookies:
Um dir einen optimalen Service auf unserer Webseite zu bieten, verwenden wir Cookies zur Verbesserung der Funktionalität sowie zu Analysezwecken. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Details zu den eingesetzten Cookies, ihrer Verwendung und zur Änderung der Cookie-Einstellungen findest du in unserer Datenschutzerklärung.
Hinweise zur Datenschutzerklärung Ich stimme zu Ablehnen